DROP OF WATER IN THE OCEAN.

Many people when they see our facebook pages, projects made with volunteers, with special people, say Wow…how many and beautiful things you have done!
Of course, it is good to be appreciated and admired for the provision of services, knowledge and skills, dedication, talent and time given to such projects. Volunteering is not an easy job because it takes time from the family, work and so many obligations and even if it is done in the free time, we do not have much free time, and even for this time we have to make sacrifices… That is why I always respect those who have been with me and stayed untill the end. I am well aware that I could not have accomplished anything if I did not have the right people, favorable circumstances, and the blessing of Elohim (God). Many of my friends encourage me and that gives me the strength to move forward because they know my personal projects that will never appear on Facebook and I always tell them that I feel like a DROP OF WATERIN THE OCEAN. Some of them I have to post it on Facebook to encourage others to do good deeds. Others I post it to enjoy together,beautiful pictures that remain in our memory many years from now. The pictures are the most beautiful memories and they remind us of beautiful people, wonderful projects and interesting places. Our association in a short perioud of time it will have a new space andwe will fondly remember the old one looking at the pictures… Some articles need to be posted to show to the sponsors and contributors that support, whether small or large, was used for the purpose for which it was donated. These days I received a donation a computer and I posted and thanked to the donor but when the customs opens we will post again where that computer ended up, to whom I donated it further.This transparency is important so that we can work better and more efficiently with other sponsors who want to join our mission. See how we work and get to know us better. There are many people who do good deeds and go unnoticed by some, but not by all, and this is not a problem if someone praises you or not, it is important to have a happy heart and a calm soul in the evening when you put your head on the pillow, to sleep with the reconciled consciousness that you only have done good. Even if you can’t please everyone, even if some judge you or have prejudices about you without knowing you, even if others still bring you bad words, these are all part of life so never put them to the heart,do not let them grieve your souls, to hinder you, to shatter your dreams, and not to sneak poison into our minds. It is important to have a clear vision and follow our path exactly as in the Romanian proverb:”Dogs bark and the bear sees its way” and at the end what do we have to do with the wickedness or dissatisfaction of some, it’s their problem, it’s their job and not Ours. Their inappropriate behavior pollutes them, darkens their horizons, and enslaves them because they are guided by their own frustrations and not by the principles of light and goodness. I have never been able to upset such people because they are so hurt. And if they choose not to heal, then they attack others and throw away their venom believing that this way they will feel better but this „better” is just for few moments and then they live on with pain, fear, weaknesses, failures, frustrations and that is why we must have compassion for such people.
We have to go over everything that is negative and not to make a dram out of nothing, not to give them too much importance and not to analyze them too much because thinking about them will raise the question: Is it true?Why he/she say that? … This already reminds me of Bible Genesis when the devil came to give to Eva ideas: Did Elohim (God) say to don’t eat this? There is a problematic side when criticism is building up and then we must be careful and considerate and meditate. They agreed to stop and think about me: Why did she say that so far? They can help them get out of their jealous, mischievous or frustrated state and be able to offer help. (this is already a longer story).I met people who have problems with all the thoughts in them, they are divided, and without peace. I advised them to pray and leave the burdens at the feet of Yeshua HaMashiach (Jesus Christ) and not take them anymore, because many take them there, then take them back and can do bigger and bigger problems. The problems are like those little pebbles I take care of are not in the way and we just have to get around them, take them into account, but not let ourselves be divided by them, we can not see big problems and be discouraged. . What fascinates me and is able to many people in ourcity and while taking them out Elohim (God) in my warming is in wonder, great miracles …Read HERE
(If you don’t understand something, you can use the translator: etranslator.ro )
In all these projects my biggest pain was LACK OF SPACE, lack of space to carry out our activity. To have people with arms full of books come to you and tell them that you don’t have room because it’s full everywhere, it’s the biggest pain. To leave you a message that they have beautiful things for children and want to donate them, you can’t say that you don’t have room, your soul breaks to know that some give them wholeheartedly and others have nothing to wear and even need them, and you refuse them, on the grounds that you have no space… the peak of pain… Of course I tried
not to refuse anyone but I took many things with half of my heart, not with joy as I would like to takethem, for that I didn’t know where to put them. The cellar and the balcony were full, the door was full, the place where I am not allowed to keep them because we are fined and not infrequently I was one step away from receiving fines. Plus I have children and I can’t take their playground for the association’s projects and sometimes they told me: „Mommy, we want to play on the balcony when do you emty it?” It breaks my heart that they don’t understand that we send them to Romania with love or sometimes someone comes after them but after a while it’s full again and I really want to free their balcony forever to have their free and beautiful playground . Unfortunately, I have to tell you that there were cases when I refused them the donations, especially when it came to furniture, washing machines, bicycles or bigger things. You make a place for a net, a box of clothes somewhere, but you have nowhere to cram large bulky things. These days I slept and when I woke up the living room was full of clothes. I looked, I didn’t know what was wrong with them. I said to the children: „Why you take them? From where? You don’t know we don’t have space anymore!”. When I looked at them more closely, they were brand new clothes from I don’t know what neighbor…I should look for him now to thank him. We love our neighbors, we love our people and they always come to bring us beautiful things given from their heart. They want to give it to us because we are a big family, but I tell them in vain many times, that I have enough staff for my kids, Idon’t need it for them because they have enough but they always come back . It depends on the case ,but when peoples come to bring me staff ,first impulse is to say please don’t bring nothing any more, but after I always say: „I’ll put them somewhere untill I’m gonna send it to people in need” or, I think as i solved the problem all the time, I’m gonna solve it even now. Let me tell you briefly what the story is like, now is already in place for recharging quite a bit.When I arrived in Austria, my husband took me to a flea market,and I loved it right away. I like to walk, to stop at every table, to look, to admire, to cling to our things, not specialy to buy something. Ican simply relax especially to talking to people, (I love people), to stay and listen to them. My husband goes to other stands and we call and consult only if we find something interesting to buy, and like this we spend few hours. Every time I went I received things or some would say to me: „Look at them because I will give you all of them cheaply”. I was telling them. What m I supposed to do with so many things, we don’t have a big house and I don’t want to fill the house with many things. I showed my respect for the seller’s generous offer and at the end, after several discussions, I said: „look, I’ll take them, I’ll put them in the cellar!” and when friends come from Romania I give them! And my husband kept telling me „Please don’t buy anything because we don’t have room anymore, even if you bring me gold furniture I don’t have the pleasure and time to change the old one,, which I am happy with as it is, and if you will bring me gold spoons we will eat with them as we eat with the others!”.He spends more than I do and sometimes buys too muchfor the children, but I understand that he loves children and it is good in a way that he is so, like this our marriage is balanced. What would we do if we were both spenders, but since I spend less, it’s good that there is someone who takes care ofthe money. Now don’t imagine that we have so much money, but it doesn’t matter if you have a lot or a little, it’s important how you manage them. When I invested in charitable projects, I received a substantial return , that was my method of multiplying them.
I often have fun with older girls and tell them: „It’s good that your mother takes care of the money, otherwise what would five girls do when we went shopping!” I buy very few things, the bare necessities and even, the phone that I received from my husband, who bought himself another and I do not say this out of pride, but I simply do not need manythings, I have everything , I am happy with what I have and I always think about family, children, projects or other troubled or sick people. You know what a mother’s heart is like, always given to her babies, always thinking of them to be happy, to have a beautiful childhood, to enjoy their family and feel good in the house where Elohim (God) sent them.Many appreciate me and tell me Angela I can’t handle one, tell me your secret how do you handle seven children? I have no specific secret, but I simply get solutions at the moment for everything I do, and this is due to my training, the books I read and my relationship with the God Elohim who gives mepatience, hope, faith, light, wisdom and all that I need. I’ve always liked to save money, to take care of
money, to calculate it well, to be careful what I buy because I’m sure it’s happens to us all to be in the store, and to see so many things you feel like you need them but in reality you don’t need them. It never occurred to you to be in the store and say, „What a beautiful dress I really need for next week!” and when you got home the dressing was full, you didn’t have even a place to put it. (I wrote some articles about this on the website www.insulaekklesia.ro a few years ago).
20 years ago I was so poor that I fasted for days without water and without food, only I had nothing to eat and in the evening when I finished the day I ate bread with margarine or lard and vegeta. (I’ll tell you another time on another occasion the story).My husband takes care of the shopping and what else is needed in the house and when the money is not enough I give it to him because he knows that I always have reserves and I thank Elohim (God) that we never argued on this topic. In fact, we don’t argue at all and if there are some more discussions, as is normal in all families, then we clarify them quickly, nicely and without too much fuss. It is beautiful to have a blessed marriage, peace and joy in the family. (On another occasion I willtell you more about how we got married and how I take care of money, not that I would be the rooster in the house, plus we respect the principles of the Bible: Yeshua, the head of the family, then the husband, then the wife, then the children, but all in a beautiful harmony, with respect and love for each other).
Besides, I have good friends who give me a present, exactly what I need at the right time.The one who takes care of me even now is my mother. She lives in Italy but we meet once a year in Romania or she comes to us. I have another brother married in Austria who has a wonderful little boy and that’s about my whole family. I would have liked to have a big family, brothers-in-law, sisters-in-law (I only have one and I can say that I get along well with her), but if I don’t have people I’m glad I have children and that fulfills me, as I once wroteTHIS IS MY CAREER: my family.I still have a dear grandmother in Romania, but she is a bit far away in Harghita County, near Borsec and a few aunts who are dear to me and an uncle who enjoys everything I post on Facebook. My father still lives and is far from us, in the area where my grandmother is. It’s a complicated story because since I was little my mother raised us alone. I looked for him many times even this year before the pandemic. I still have a sister and a brother from my father but they are part of another longand interesting story… Some boxes of stories keep them locked and open them from time to time to tell real events, concrete facts from which one can learn. Others keep them sealed, memories that no longer make sense, some sad and painful that I have healed and released and I will open others at the right time. All these waves hardened me and formed me in a beautiful way and I learned not to judge anyone, never to take revenge and leave everything to Elohim (God). Every person has a story and from every story we can learn something. Let’s be careful not to judge people because we do not know their heart, their life and the reasons why they are in a way and not in different one. We must bevery careful how we speak with each other because not everyone can be replaced and the injured canbe left with serious traces. We are so little on this earth and why to hurt each other when we can live simply and beautifully. Many beautiful books have been written about relationships, that’s why I always encourage reading good and useful books and in terms of kindness and generosity, these are learned by practicing. A rich person will never be able to fully understand a poor person because has never been poor and only those who have slept on an empty stomach at least once in their lives can understand the hungry one. To enjoy anything but to receive it when he had nothing he will know how to give from the heart to the needy. My childhood was not a very happy one and until the age of 26 when I got married I suffered a lot from several problems. The first reason was that my family is not whole and I often felt alone, nobody’s until the miracle happened in my life and I met the Savior Yeshua HaMashiach (Yeh-SHOO-ah Ha-Mah-SHEE-akh),personally at the age of 18 years. Only thenmy life begin to have a meaning and Ibegan to understand the things around me that until then I did not understand . Then another sufferingI had was the inability to understand why there are so many poor and sick people. It took me years of research and daily questions until I got married, matured, and studied the Bible, God’s Word, with my husband. It was always in my mind that if we all shared what we had, there would be no poor people because many of us have things and money in abundance. I have noticed that many do not differentiate between needs and desires, which is why there is a global imbalance. These two passages from the Bible, among many others, speak so clearly about how we should be and how we really are.•“Lay not up for yourselves treasures upon earth, where moth and rust doth corrupt, and where thieves break through and steal: but lay up for yourselves treasures in heaven, where neither moth nor rust doth corrupt, and where thieves do not break through nor steal: For where your treasure is, there will your heart be also.”Matthew 6: 19-21•Undoubtedly, godliness (faithfulness) accompanied by contentment is a great gain. For we have brought nothing into the world, neither can we take anything out of it. But if we have what to eat and what to wear, it will be enough for us. Those who want to get rich, on the contrary, fall into temptation, snare, and many reckless and harmful lusts, which plunge men into ruin and perdition. For the love of money is the root of all evil; and some, when they had gone after her, had gone astray from the faith, and pierced themselves through with many sorrows. ”1 Tim. 6: 6-10
I got married in 2003 and come in Graz, Austria because my husband has been here since 1989. Although we don’t have many people from Romania at home, our soul is where we have many friends, all over Romania, and we recieved many invitations to visit them but, because children are still small and traveling still expensive we visit very rarely or, almost not at all. I feel rich to have suchfriends from different social categories, of different faiths, but we are united by love and friendship. What is interesting is that many friends who travel or stay abroad on the way to Romania stopped at us to rest for a few days. I scolded them: well, you come here with such a small car, you don’t know that my cellar is full and where I put all the gifts I want to send in Romania to those in need. Many of them are involved in missionary (and) relief work, and we have been working together for years with good results because they are righteous people and I really share them with the poor. This work brings you a lot of joy, but sometimes sadness and problems. Many people leave me requests for help and do not want to understand that me and the team I work with can not cope with all the cases that are in Romania, plus we do not have the necessary time, we have our families and our responsibilities. No one can engage in a non-stop work and especially when the time is low for everyone.We all have 24 hours a day, no one has more. In the first place we have family and children with whom I spend a lot of time, we learn the Romanian language and we have many activities together and in the free time that I don’t have much but I do, I like to write and read. Why did I say I doit because I always hear the expression: I don’t have time and I wonder but who has time? No one, because we make time and if we really want something then we get it and make time for the things welove.
I printed a book„Golden Words for Golden Souls”:https://www.facebook.com/CuvinteDeAurPentruSufleteDeAur/ which I am republishing now at anotherpublishing house because in the book there are some things that are no longer correspond to reality. Iprinted this book to help an association in Romania to sell the books to those in need of financial support, but the association now does not have so many activities, plus now I am working on new projects where I want to invest both financially as well as material. I would also like to change some ofthe teachings and ideas in the book, such as the name of the Savior. I like to use the original name because I am Jewish and I love this name: Yeshua HaMashiach (Yeh-SHOO-ah Ha-Mah-SHEE-akh),meaning Yeshua is Salvation and Mashiach, the Anointed One. This is a longer topic, we will discuss it another time or we can study it together with our Jewish friend from Cambodia, Eduard Claudiu Moisă:https://www.facebook.com/Eduard Claudiu Moisa with whom it is a pleasure to discuss the originals of the Bible.
(Here is anotherstory about how we met him, how we sent packages to Cambodia (here you can read more about thistopic:https://www.facebook.com/pg/Proiectul-Aripile-Speranței-Graz-1614742275409578/photos/?tab=album&album_id=2551158721767924
and how my husband has a plane ticket to go there in September 2020 to see them needs there and get even more involved. It’s a beautiful story with the campaign for Children in Cambodia.
don’t start with statements like that: they are quite poor in Romania and what do we have to dowith the children in Cambodia, as if they were not people, some people put the problem wrong. It is sad to think so, especially that everyone helps where he is called and everyone helps with what he can and when he can. The poor are poor regardless of religion or nationality. Free yourself from theseprejudices to make a difference between people. We will talk more on this topic soon, but today I wenta little further with the testimony that was actually thought of, at first as a simple article about what it means to feel like a DROP OF WATER IN THE OCEAN and I touched on several unplanned topics.Oh, remind me to tell you about my book „Heartfelt Advice for Those Who Want to Learn” or „1000 Things Anyone Should Know” There would be a lot to share and I would be glad to know that someone reads and has learned something from all these life stories.Probably for some it will be too
much to read and for others a beautiful reading, a smile on the face and maybe a welcomed help. I also finished the second volume of the book but I didn’t manage to print it and I started some more books but I’m moving forward like a snail because I’m involved in the association’s projects, social, cultural and educational projects, but I’m not complaining because as I told you in the article previousall things have their time. And the other volunteers from the association are special people (I don’t write their names here because I want to ask them first, to ask their permission) who are teachers in Austria, some have families with many children, others are simple people but with a big heart, each different but we had the same vision and that’s important, different but together for better or worse. At the association we had and received volunteers from all religions, Catholics, Orthodox, Evangelicals, Muslims, etc. And I have seen that it is not religion that makes people’s necessarily, but the character and goodness of the heart. We also have supporters, friends who empathize with us who share on Facebook and tell others about us. Those who volunteer for the association also have their own private life, that’s why they help when they can and how they can, and everyone must understand thatwe are not an organization who pay the employees.In Austria, the country of associations, there are many organizations that do many beautiful and wonderful things for people but have paid employees even if their services are free. On this occasion, I want to thanks all the collaborators, members and friends of the Association and especially for every SHARE for we do not often know what a miracle a distribution can do. It happens that you give a SHARE and someone to see and donate for a charity, to solve exactly the problem of another person who may suffer or is hungry, may be sick and in need of treatment, may suffer like me that he has no space to carry out their activity, etc. And as I told you at the beginning around 2003 I was going to the flea market (Flohmarkt is in German,) and people were nice and gave me many things, some for free, others I bought at low prices, beautiful new things for children and adults. Then I would take them home, select them, wash them and pack them for Romania. After my babies were born, people gave me many things because they knew I had many children. Some appreciate me for it, others ask me ironically, “But how many more children do you want to make ? „. I would answer more, but education and common sense do not leave me, I answer only: „I do not make children, I do not know how to make children, I receive them, they are heavenly gifts and great blessings for me, it is my wealth.”I could tell you about my children for days, but today we have another topic. My only concern is about my little girl Arielle Elisabeth who will turn 11 this year.For two years I went to the hospital every month and also a few months later she was hospitalized where she was tested and given antibiotic infusions. The reason that he had a fungus in her throat. Then I gave up the appointments and hospitalizations at the hospital and continued the checks to a lung doctor who said he had an onset of asthma and now in April 2020 he told me that the lungs are ok and he recommended me to go for a special neck test. I just made a film around her neck called MRI (Nuclear Magnetic Resonance) and the result is positive, he said he has nothing
My anxiety is that my little girl doesn’t have until now a diagnosis and a concrete treatment. Nobody knows what she has. I don’t know what to give her when I hear her sneezing in her throat and she can’t breathe or speak normally. She can’t make everything expensive she feels in her throat and the noise in her throat bothers her. I can’t tell in words how a mother feels when she has to take her child in her arms at night and take her to another room because she can’t sleep from the sound of itching inher throat. Next week we will go to Vienna because in Graz for 2 years this problem has not been solved and I can’t wait, I can’t wait. Pray for us to receive a proper diagnosis and treatment so they can go to school without calling me to ask me what your child has that bothers them in classRegarding the earthly riches that many covet for me personally, I do not even have a small fortune in my name and I do not want earthly riches, because I am already very rich, I have many heavenly riches and I have enough.Many nice people from all nations (there are many nations here in Graz and I have many Turkish neighbors… another story) came to me with respect and I wondered if I recive things because some who do not receive or see this as humiliation. Even in flea markets, especially since there are many in Graz (here is the listhttps://www.flohmarkt.at/flohmaerkte/grazwith them for those who are
interested) there are many people, poor or rich who do not go either that they are ashamed to see others, for various reasons, and not a few. It depends on how you see it, one thing for you can be a blessing and another for a curse. How is your heart shall be the way you see all the things around you. A good person will see all the positive, beautiful things and will find opportunities to enjoy everything small around him but a person with a bad heart will see everything negatively and you will be always dissatisfied . I saw all this as a blessing and I thanked them and told them that I would passit on to other because I have enough for my children and I do not want to fill my house and they were happy that they knew I would send them to Romania. When I had no place in the house or in the basement, I rented a garage where I was collecting aid for Romania. For years my husband and I would go to people’s houses, take things and take them to the garage and then my husband put everything in the van and drop them to Romania. It was hard, it was a big expense but we enjoyed doing something good and useful.When you see those eyes filled with tears of gratitude and happiness, when you receive sincere messages and when you know that someone is sleeping happily because of you, you don’t need more wealth then this. My husband worked in assembly and had a normal salary, I was a housewife at home with the children, so financially we were not so well but Adonai Elohim (Lord God) took care of us. Then my husband went to a security and guard company where he had to take care of the building on Grenadiergasse in Griesplatz, the former art school in Graz. There Elohim (God) got in the way of a good-natured engineer, like many Austrians in fact, fromGraz City Hall, who was very impressed with what we were doing and said to my husband:„How, you pay the garage to collect things for Romania, at your own expense you take them from people’s houses and take them to Romania, you invest so much time and love in everything you do (praise is excluded, I only repeat his words) you spend money for the needy in Romania, you also buythem food, baby diapers, etc. in addition to the many gifts you collect at the garage, it is something to be admired and appreciated! ”. After a few days, he came to my husband and gave him the keys and said, “Look, this building is yours, take care of it, there are valuable paintings inside and I am responsible for everything. Until the mayor’s office decides what to do with it, you can use it for charitable purposes.One day a team came and was also the mayor of Graz Bürgermeister, Mag. Siegfried Nagl and my husband asked him but what are you doing with this building and he answered we still don’t know andthat was for our own good so we could use it for as long as possible. It was a great blessing that big and spacious space where we also can put furniture, washing machines, refrigerators, children’s bicycles, etc. Even if everything seems good and beautiful, transport to Romania was always a problem. Because if friends came and filled their cars, it was one thing, but if we wanted to send a shot or a big car, it was already a problem, big expenses that no one had to cover. We went and gladly took them from people’s homes for FREE (others made it a business, good for them, each withhis mission, his job, we can’t all have the same calls and we don’t have to be envious on those that go well because there is enought space under the sun for everyone) and I took them to the warehouse but then there was a lot of work with loading and unloading furniture, washing machines, refrigerators, etc. then organizing the transport, then other costs and costs. You couldn’t let the driver go until you made sure the man had food and everything he needed on the road. Plus, so much can happen on the road and you can’t be without a penny, if something or other unforeseen expenses occur. My husband worked, our family was enlarged and on the weekends he could not go to Roumania to take them and it was necessary to enlarge the team, volunteers who understand what a mission and generosity work means. Because the drivers always had problems at customs,we had to ask each other to prepare the necessary documents for transport.In one night when a truck was about to leave for Romania, our friends from Graz City Hall called at night to a church in Graz and asked them nicely to prepare our documents. After a few days, they came to our house and said: “This is not good! You have to work with documents, you can’t send trucks to Romania without documents and we can’t walk at night to solve the documents for transport.Even if we organized everything during the day, it still happened that the car was delayed or we did not meet the time for loading and it was always difficult for us to bother others to send the transport with proper documents. These wonderful people from Graz City Hall (I don’t give them their name because I have to ask their permission first) have done all the paperwork for us and we thank them very much until today we are grateful to them. They were happy to see many books in our house and asked us what we do with them and if we read them. I told them that I had read 90% of them and theyare our heritage for children. They asked us what you were doing with them because there were books in all the rooms, not just in the living room. We simply replied, „If we don’t have room for books in our house, then we’ll open a library!” and that happened a short time after our conversation.The opening of the intercultural library in Graz was a necessity and an important step because people
already came to our house to borrow books, they missed reading a book in their mother tongue and I always had a small baby who had to be breastfed and even if we are welcoming guests, you can’t receive all the people from the street in your house all day long. We are not afraid of thieves because they have nothing to steal from us except the books that are all our wealth and those if they steal them from us we are not upset. The library contains secular and Christian books in 3 languages, English, German and 80% in Romanian books of inestimable value. Our home is a state home, although many ask us why you did not make your home if you have been in Austria for so many years, at least for children. Everyone says and thinks in their own way and we follow their advice, but we have other principles and other visions. First of all, a state house in Austria is like your house, it’s just that your name is not written on that document, but what makes you happy is that your name is written on the document or not, you still sleep, you you can enjoy it, it doesn’t warm me at all whether my name is written or not. From a state house no one ever throws you out, even if the children grow up and your house is with two or four rooms and you are alone, they do not come to say to move to a smaller house, because this big they want to give to a larger family. The Austrian state is a social state and they think a lot about people and they have the concept that a person is confortablein his place where he lived a life and how to move him from there, it would be like taking his life. ((this is another story, on another occasion we will talk about this in detail). In 2014, after over 10 years of voluntary field work, I opened the association:Angela, Association for the support of Romanians which one at the advice of volunteers who saw an obstacle in this name, thought that people will not help us if they will see a personal name there and will link all things to that name. I think that these prejudices are not good because people saw who weare and what we do, we were not invisible. But because I like to work in a team and listen to advice, I agreed to change my name to Wings of Hope. When we expanded our activities and other nations began to join us, not only Austrians, so we decided together with the members of the association to change into a neutral name, to be accepted by all and other peoples and to feel good about us, not to be an association only of Romanians. In many projects we have involved friends from different nations and even practitioners from different countries who stopped by us and joined us, so we changed the name to Austro-Romanian Cultural Center Graz – The Wings of Hope. Opening this association made our work a lot easier in the sense that people with a big heart came to put their shoulder to the wheel and understood the work we do. Inaddition to charitable projects, I was very involved in social projects, my husband being in Austria since 1989 and I, who was a legal adviser without an official diploma, listened to everything my husband discussed on thephone and learned every day what integration means, what new laws have been passed, etc. My purse was and is still purse different from other women’s handbags, it’s full of diaries, notebooks, brochures and all sorts of things from A to Z because I always think that maybe someone needs something and I have to give it to them, then I think of my children to have a patch if needed or a hair clip for girls or you wonder what other ideea is going through my head. In addition, I had the extra baby backpack with everything needed for a baby. I like to have simple evangelistic pamphlets in my purse without any religious overtones if Adonai Yeshua (the Lord God) gets in the way of people interested in the truth and in addition I had information pamphlets from various institutions and organizations and other flyers related to the events from Graz.Now I don’t have so many because I studied them and I made personal contact with many institutions and organizations in Graz and now I have all this information in my head and I receive the events by email and post them on these facebook pages mentioned up above. Much has changed since 2003 and technology has advanced a lot. For years, when I, when my husband, went with the people wherethey had appointments to translate and help them, then from home by email I worked non-stop. Sometimes I even called other friends and asked them to go with others.Not infrequently, even my older children accompanied some people to translate and help complete some documents. Amena Petra,my oldest daughter, also has a degree in the field, but she still doesn’t work because she doesn’t have the time. In addition, I received daily messages on Facebook:„Mrs. Angela, can you tell me what this law is like?” „I heard a new law has been passed” or „Mrs. Angela I have only one question” and she would send you a very long message to take you an hour tounderstand what problems she was facing. I tried to answer everyone with love and respect, but whenthey were already calling me on the phone and writing to me on Facebook all day, I didn’t know which one to answer, so I said it wouldn’t work. I wrote up the PERSONAL ACCOUNT profile and I created this page to write here so I can have some peace. Even if it seems strange but I do not accept requests just for the sake of having many friends to be famous or I know what others reasons have for
liking to have many friends just for the sake of making a name for themselves. And now they keep writing to me and I apologize that I can’t answer them all but when I open facebook I first want to answer to friends and that’s why I created this page so that I can continue to help only within the time available.Thanks for understanding!Only in 2018 I got the idea for everyone to sign for each free service and emails with a lot of information from the Association. I have hundreds of lists gathered in the archive and I’m sorry I didn’t get the idea sooner that I would have entered the record book.We attended for a long time in Graz to the Synagogue but now we gladly go to a small gathering of Austrians in Schillerplatz 5, Graz 8010, Gemeinde des Herrn Jesus Christus, because those here empathize with us in the charitable work in which we are involved and as I was saying we have enlarged our team and we have beautiful connections and places all over Graz where people give us dear things for Romania. The only problem is only the transport, which is often very expensive, but if someone has it in their heart, they can make a small donation to this account and we will send them the proof by email of what we did with the money.Verein zur Unterstützung von RumänInnen BAWAG PSKIBAN: AT91 1400 0893 1034 6030 BIC: BAWAATWWOur association is apolitical, areligious and without any support from the Austrian or Romanian state. Iworked and worked side by side with anyone who has a good heart, regardless of religious belief. We support ourselves and the donations we receive cover only a small part of the transport costs, we have to put the rest as much as we can, as far as possible. On this occasion, I would like to thank the members, volunteers and friends. As I told you above, this beautiful work brings you a lot of joy both by the fact that you give and when you receive positive feedback, when you receive messages of thanks from those who enjoy everything you have given them.These days I received a picture of thanks: „I gladly wear the sweater from you!” and it was with a beautiful smile in the picture that it was so dear to me.Of course, I didn’t recognize the sweater because honestly, when I receive clothes, people are nice and show me that there are many beautiful things, my size, and I smile and thank them. I don’t tell everyone that I pass them on. Some neighborsare nice and come to my door and leave them there, others knock on the door and ask me if I want them and others leave me a message. Many people think that if I have many children, I also need a lot of things, but this is not the case, because I prefer to have a few and what is strictly necessary thana lot to clean all day and not have room in the clothes house. I often carry bags of clothes in the basement, either I receive them or they stay are to small from my children. Don’t take it for granted that it’s just my life story that I want to share with you. Everyone has their own story and we humans are like flowers that open in front of others or close. When you open up, you take the risk of being attacked, judged, misunderstood , but you also have joy because you know that it is useful for some to read you and even enjoy your experiences or for some you can be a role model or an example as afamily in Vienna that I always think of with respect and admiration.A transport company from Vienna, weekly sends whole trucks of food, clothes and things to Romania,meaning their earnings from the company go to charitable projects. At the moment I don’t know them so well and I can’t afford to give them their names here, but I tell you that I see every day on the group, on the phone how whole trucks arrive from them in Romania to those in need and that’s such great joy for me that I can’t describe you in words. I pray for them that I know it’s not easy, it’s a lot of work, there are a lot of responsibilities and it takes a long time. I know from my own experience that it is not as easy as it seems and not so simple, that is why I admire them a lot and I wish them with all my heart a lot of health and blessing.I repeat, I am a DROP IN AN OCEAN, a grain of sand, a leaf fallen and carried by the wind and sometimes trampled by careless passers-by, a shadow, a mystery but at the same time a joy and a blessing for all who know how to enjoy the simple and beautiful things. I saw the miracles of Elohim (God) in this work, I saw them in my life and in my family, that’s why I go forward through faith, hope and strength because everything will be good and beautiful. I’m not perfect, I’m not the best mother orthe best wife, but I like to learn every day, I’m a self-taught person and I like to work with people even if sometimes this is the hardest thing in the world. Someone told me that he preferred to work eight hours in a factory, to finish his work and go home, to have nothing to do with anyone, no stress and
no problems. But you, Angela, in the middle of people need a lot of patience, attention and a lot of time and that’s not easy. Do what you can and as much as you can because you know very well that the path to failure is to seek to please everyone. Don’t waste your energy trying to thank everyone that you won’t succeed.Always think of those who support you, work with honest people, keep your faith strong and always dare more and more. Don’t give up on your dreams, you have people as they are because you will always meet good people, bad people, strange people, wonderful people, people and people but you stay the same and don’t forget that good people attract, meet and stay Together Forever. If someone empathizes with us and wants to support this work can make a donation to this account but specify FOR SPACE (SPENDE für LOKAL) because I will take every generous gift from my heart and make alist of every penny.Verein zur Unterstützung von RumänInnen
BAWAG PSK IBAN: AT91 1400 0893 1034 6030 BIC: BAWAATWW
Please email us at romaniidingraz@yahoo.com if you do not want to put your name on the list and want to remain anonymous. Also, if you make a donation, we are honored to make a sponsorship contract with you, to place the advertisement from your company or association on our blog page https://romaniidingraz.wordpress.com and on the web site www.insulaekklesia.ro where we have many subscribers, as well as on the pages of our friends, over 50 facebook pages and groups on facebook. Thank you from the bottom of my heart and don’t forget that any SHARE matters!
Share this article because I am sure we will find solutions to develop these projects and do beautiful things together.
Every donation matters, no matter how small, because little by little a whole is made!
And because we already have a few sponsors for this big step, I dared to write my story, our story.I look forward to your feedback at romaniidingraz@yahoo.com
30.06.2020 Graz, Austria Angela Island Ekklesia (Angela Insula Ekklesia)

Lesen Sie sorgfältig und teilen Sie dem Beitrag. Gemeinsam werden wir Erfolg haben!

Unsere Geschichte könnte in einem mit Goldfäden genähten Buch geschrieben sein.
Wir haben versucht, auf der Website http://insulaekklesia.ro/flugel-der-hoffnung-graz-gemeinsam-gestalten/ in der wir uns befinden, eine kleine Zusammenfassung zu erstellen -Ich habe mein Herz für dich geöffnet, weil viele von dir Teil unserer Geschichte sind.
Wir sind eine einfache Familie von Rumänen aus Österreich, gesegnet mit sieben Kindern.
Vor 16 Jahren haben wir den Grundstein für Projekte gelegt, aus denen im Laufe der Zeit das österreichisch-rumänische Kulturzentrum Graz Aripile Speranței, ein unpolitischer und nichtreligiöser Verein, ohne Finanzierung wurde aus dem österreichischen oder rumänischen Staat, der mit Hilfe von Menschen mit großen Seelen überlebt.
Es waren 16 Jahre Freiwilligenarbeit und tägliche Arbeit auf verschiedenen Ebenen, von Sozial- und Integrationsprojekten bis hin zu körperlicher Arbeit, durch die ich persönlich zu den Häusern der Menschen ging und Möbel, Fahrräder, Kleidung, Kinderartikel usw. sammelte. um sie aufzubewahren und dann nach Rumänien zu bringen oder um sie denen zu geben, die durch Graz gingen, um sie dorthin zu bringen, wo sie wussten, dass sie gebraucht wurden.
Es war nicht schwer, es war sehr schwer, denn am Anfang haben wir alles selbst gemacht, vom Zerlegen und Laden der Möbel bis zum Transport und zur Lagerung. Wir mussten immer nach einem Auto fragen, Verpflichtungen gegenüber Freunden eingehen oder manchmal den Transport aus eigener Tasche bezahlen.
Fast jedes Wochenende ging mein Mann randvoll nach Rumänien, um diese Dinge in Waisenhäuser, Pflegeheime oder bedürftige Familien zu bringen. Im Laufe der Zeit schlossen sich uns andere Menschen mit großen Seelen an und dies gab uns neue Kräfte und neue Visionen.
Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns bei unseren Freunden, Mitarbeitern und Sponsoren von ganzem Herzen bedanken.
Das Problem, mit dem wir immer konfrontiert waren, war der Platzmangel.
Nachdem wir monatelang persönlich für eine Garage bezahlt hatten, gab uns ein Ingenieur vom Grazer Rathaus die ehemalige Kunstschule in Graz, die wir eine Weile kostenlos nutzten. bis die Renovierungsarbeiten begannen. Und weil die Leute immer nach uns suchten, um Bücher auf Rumänisch auszuleihen, haben wir das Projekt Interkulturelle Bibliothek in Graz entwickelt, eine Bibliothek mit 80% Büchern auf Rumänisch und 20% Büchern auf Deutsch, Englisch und anderen Sprachen.
Mit Hilfe guter Leute haben wir es geschafft, eine Fläche von 60 m² zu mieten, wo wir eine Bibliothek eröffnet haben und wo wir in einer Ecke Dinge überfüllt haben, die wir von Leuten erhalten haben, die die schwierige Situation in Rumänien und darüber hinaus kennen.
Viele von uns kennen und wissen über unser Projekt Bescheid, Lebensmittel und Dinge ständig an Bedürftige in Rumänien zu senden, und zwar nicht nur, weil wir Projekte in anderen Ländern wie Kambodscha oder anderen Ländern in Afrika und Asien haben. Wir haben Freiwillige und Freunde, die uns weiterhin mit materiellen Spenden helfen, aber wir stehen immer vor dem gleichen Problem: LACK OF SPACE.
Und weil Gott uns einige Sponsoren in den Weg stellte, beschlossen wir, einen Raum zu kaufen, damit wir diese Projekte entwickeln konnten.
Ich erhielt unzählige Empfehlungen von staatlichen Institutionen in Österreich und Rumänien, von Verbänden und Organisationen, wo ich jahrelang Hilfe schickte oder mit denen ich an verschiedenen Projekten oder Workshops zusammengearbeitet habe.
Wir wissen, dass es Menschen mit einem großen Herzen gibt, die uns helfen können. Deshalb stellen wir Ihnen unser Projekt vor, damit wir diese Initiativen gemeinsam fortsetzen können.HIER können Sie mehr lesen.
Unabhängig davon, ob Sie spenden, verteilen oder anderen von uns erzählen, all dies ermöglicht es Ihnen, weiter zu arbeiten und sich mit den Bedürftigen zu identifizieren, um sie vor Armut und Unterernährung zu bewahren.
Vergiss nicht, dass deine Geste wichtig ist! Vielen Dank von ganzem Herzen!
HIER KÖNNEN SIE SPENDEN, einfach und unkompliziert.
ODER hier:

Flügel der Hoffnung Graz-Gemeinsam gestalten

 Unsere Geschichte könnte in einem mit Goldfäden genähten Buch geschrieben sein.

Wir haben versucht, eine kleine Zusammenfassung auf der Website zu erstellen http://insulaekklesia.ro/bittelesen

in der wir Ihnen unsere Herzen geöffnet haben, weil viele von Ihnen Teil unserer Geschichte sind.

Wir sind eine einfache Familie von Rumänen aus Österreich, gesegnet mit sieben Kindern. Vor 16 Jahren haben wir den Grundstein für Projekte gelegt, aus denen im Laufe der Zeit das österreichisch-rumänische Kulturzentrum Graz Aripile Speranței, ein unpolitischer und nichtreligiöser Verein, ohne Finanzierung wurde aus dem österreichischen oder rumänischen Staat, der mit Hilfe von Menschen mit großen Seelen überlebt.

Es waren 16 Jahre Freiwilligenarbeit und tägliche Arbeit auf verschiedenen Ebenen, von Sozial- und Integrationsprojekten bis hin zu körperlicher Arbeit, durch die ich persönlich zu den Häusern der Menschen ging und Möbel, Fahrräder, Kleidung, Kinderartikel usw. sammelten um sie aufzubewahren und dann nach Rumänien zu bringen oder um sie denen zu geben, die durch Graz gingen, um sie dorthin zu bringen, wo sie wussten, dass sie gebraucht wurden.

Es war nicht nur schwer, es war sehr schwer, denn am Anfang haben wir alles selbst gemacht, vom Zerlegen und Laden der Möbel bis zum Transport und zur Lagerung.

Wir mussten immer nach einem Auto fragen, Verpflichtungen gegenüber Freunden eingehen oder manchmal den Transport aus eigener Tasche bezahlen. Fast jedes Wochenende ging mein Mann randvoll nach Rumänien, um diese Dinge in Waisenhäuser, Pflegeheime oder bedürftigen Familien zu bringen.

Im Laufe der Zeit schlossen sich uns andere Menschen mit großen Seelen an und dies gab uns neue Kraft und neue Visionen. Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns bei unseren Freunden, Mitarbeitern und Sponsoren von ganzem Herzen bedanken. Das Problem, mit dem wir immer konfrontiert waren, war der Platzmangel. Nachdem wir monatelang persönlich für eine Garage bezahlt hatten, gab uns ein Ingenieur vom Grazer Rathaus die ehemalige Grazer Kunstschule, die wir eine Weile kostenlos nutzten, bis die Renovierungsarbeiten begannen. Und weil die Leute immer nach uns suchten, um Bücher auf Rumänisch auszuleihen, haben wir das Projekt Interkulturelle Bibliothek in Graz entwickelt, eine Bibliothek mit 80% Büchern auf Rumänisch und 20% Büchern auf Deutsch, Englisch und anderen Sprachen.

Mit Hilfe guter Leute haben wir es geschafft, eine Fläche von 60 m² zu mieten, wo wir eine Bibliothek eröffnet haben und wo wir in einer Ecke Dinge überfüllt haben, die wir von Leuten erhalten haben, die die schwierige Situation in Rumänien und darüber hinaus kennen. Viele kennen und wissen über unser Projekt bescheid, Lebensmittel und Dinge ständig an Bedürftige in Rumänien zu senden, und zwar nicht nur, weil wir Projekte in anderen Ländern wie Kambodscha oder anderen Ländern in Afrika und Asien haben. Wir haben Freiwillige und Freunde, die uns weiterhin mit materiellen Spenden helfen, aber wir stehen immer vor dem gleichen Problem: Platzmangel. Und weil Gott uns einige Sponsoren in den Weg stellte, beschlossen wir, einen Raum zu kaufen, damit wir diese Projekte entwickeln konnten. Ich erhielt unzählige Empfehlungen von staatlichen Institutionen in Österreich und Rumänien, von Verbänden und Organisationen, wo ich jahrelang Hilfe schickte oder mit denen ich an verschiedenen Projekten oder Workshops zusammengearbeitet habe. Wir wissen, dass es Menschen mit einem großen Herzen gibt, die uns helfen können. Deshalb stellen wir Ihnen unser Projekt vor, damit wir diese Initiativen gemeinsam fortsetzen können.
HIER KÖNNEN SIE DIE GANZE GESCHICHTE LESEN : http://insulaekklesia.ro/bittelesen/


Unabhängig davon, ob Sie spenden, verteilen (HIER CLICKEN SPENDENAKTION TEILNEHMEN)  oder anderen von uns erzählen, all dies ermöglicht Ihnen, weiter zu arbeiten und sich mit den Bedürftigen zu identifizieren, um sie vor Armut und Unterernährung zu bewahren. Vergiss nicht, dass deine Geste wichtig ist! Vielen Dank von ganzem Herzen!


Verein zur Unterstützung von RumänInnen BAWAG PSK
IBAN: AT91 1400 0893 1034 6030 BIC: BAWAATWW

 

Ein Tropfen in einem Ozean …

Willkommen zurück! Dies sind nur einige unserer Facebook-Seiten. Um unsere Projekte besser zu verstehen, klicken Sie auf jeden Link und werfen Sie einen Blick darauf. Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Zeit!

Viele, wenn sie unsere Facebook-Seiten sehen, Projekte, die mit Freiwilligen, mit besonderen Menschen gemacht wurden, sagen wow, was für viele und schöne Dinge Sie getan haben. Natürlich ist die Bereitstellung von Dienstleistungen, Wissen und Fähigkeiten, Engagement, Talent und Zeit für solche Projekte zu schätzen und zu bewundern. In unserer Freizeit haben wir oft nicht so viel Freizeit und um sie zu haben, müssen wir Opfer bringen … Deshalb verehre ich immer mit Respekt diejenigen, die bei mir waren und bis zum Ende geblieben sind. Mir ist klar, dass ich nichts hätte erreichen können, wenn ich nicht die richtigen Leute, günstigen Umstände und den Segen von Elohim (Gott) gehabt hätte.
Viele meiner Freunde ermutigen mich und das gibt mir die Kraft, vorwärts zu kommen, weil sie meine persönlichen Projekte kennen, die niemals auf Facebook erscheinen werden, und ich sage ihnen immer, dass ich mich wie ein Wassertropfen in einem Ozean fühle. Einige müssen sie auf Facebook posten, um andere zu ermutigen, gute Taten zu tun. Andere poste ich, um gemeinsam schöne Bilder zu genießen, die uns in vielen Jahren in Erinnerung bleiben. Die Bilder sind die schönsten Erinnerungen und erinnern uns an schöne Menschen, wundervolle Projekte und interessante Orte. Unsere Vereinigung in kurzer Zeit Es wird einen neuen Raum haben und wir werden uns gerne an den alten erinnern, wenn wir uns die Bilder ansehen … Einige Artikel müssen veröffentlicht werden, um die Sponsoren und Mitarbeiter zu sehen, die diese Unterstützung, ob klein oder groß, für den Zweck verwendet haben, für den sie gespendet wurde In diesen Tagen erhielt ich eine Spende für einen Computer und ich postete und dankte dem Spender, aber wenn der Zoll geöffnet wird, werden wir erneut veröffentlichen, wo dieser Computer gelandet ist, an den wir ihn weiter gespendet haben. Diese Transparenz ist wichtig, damit wir besser arbeiten können und Effizient und mit anderen Sponsoren, die sich unserer Mission anschließen möchten, sehen Sie, wie wir arbeiten und lernen Sie uns besser kennen.
Es gibt viele Menschen, die gute Taten tun und von einigen, aber nicht von allen unbemerkt bleiben, und dies ist kein Problem, wenn jemand Sie lobt oder nicht. Es ist wichtig, abends ein glückliches Herz und eine ruhige Seele zu haben, wenn Sie Ihren Kopf auf das Kissen legen und damit schlafen das versöhnte Bewusstsein, dass du niemandem nur Gutes und Schlechtes angetan hast. Selbst wenn Sie nicht jedem gefallen können, selbst wenn einige Sie beurteilen oder Vorurteile über Sie haben, ohne Sie zu kennen, selbst wenn andere immer noch schlechte Worte sagen, sind diese alle Teil des Lebens. Warum haben wir zwei Ohren? Damit einer eintritt und der andere herauskommt und sie niemals zu Herzen nimmt, sie nicht unsere Seelen betrüben lässt, uns behindert, unsere Träume zerschmettert und kein Gift in unsere Gedanken schleicht. Es ist wichtig, eine klare Vision zu haben und unserem Weg genau wie in diesem Sprichwort zu folgen: Hunde bellen und der Bär sieht seinen Weg und am Ende, was haben wir mit der Bosheit oder Unzufriedenheit einiger zu tun, es ist ihr Problem, es ist ihre Aufgabe und nicht Unsere. Ihr unangemessenes Verhalten verschmutzt sie, verdunkelt ihren Horizont und versklavt sie der Dunkelheit, weil sie von ihren eigenen Frustrationen und nicht von den Prinzipien von Licht und Güte geleitet werden. Ich war noch nie in der Lage, solche Menschen zu verärgern, weil sie so verletzt sind. Und wenn sie sich entscheiden, nicht zu heilen, greifen sie andere an und werfen ihr Gift weg, weil sie glauben, dass sie sich auf diese Weise besser fühlen werden, aber dies ist ein „guter” Moment für den Moment, und dann leben sie mit Schmerz, Angst, Schwächen, Misserfolgen, Frustrationen und Deshalb müssen wir Mitleid mit solchen Menschen haben. (Dies ist bereits eine andere Geschichte, bei einer anderen Gelegenheit)
Wir müssen alles Negative durchgehen, keine Seifenoper aus dem Nichts machen, ihnen nicht zu viel Bedeutung beimessen und sie nicht zu sehr analysieren, weil das Nachdenken über sie die Frage aufwirft: Ist es wahr? Warum hat er das gesagt? … Das lässt mich schon an Genesis denken, wo der Böse kam, um Eva Ideen zu geben: Hat Elohim (Gott) gesagt? Das Problem hat auch eine Seite, wenn Kritik konstruktiv ist und wir dann vorsichtig sein müssen, sie zu berücksichtigen und zu meditieren. Es gab auch Fälle, in denen ich anhielt und dachte: Warum hat er das gesagt? Vielleicht kann ich ihm helfen, aus dem eifersüchtigen, schelmischen oder frustrierten Zustand herauszukommen und ihm zu helfen. (Dies ist bereits eine längere Geschichte) Ich traf Menschen, die Probleme hatten, und weil sie immer noch an sie dachten, belasteten sie sie und nahmen ihren Frieden. Ich riet ihm, zu beten und die Lasten zu Füßen von Yeshua HaMashiach (Jesus Christus) zu lassen und sie nicht mehr zu nehmen, weil viele sie dorthin bringen, sie dann zurücknehmen und sich größere Probleme machen. Probleme sind wie diese kleinen Kieselsteine, die uns in die Quere kommen, und wir müssen sie nur umgehen, berücksichtigen, uns aber nicht von ihnen behindern lassen, keine großen Probleme sehen und uns entmutigen lassen. (Wir werden ein anderes Mal darüber sprechen, weil ich die Süße und den Honig in der heutigen Geschichte nicht ruinieren möchte.) Was mich fasziniert, ist, dass viele gute Menschen um uns herum sind und wenn Elohim (Gott) Ihnen in die Quere kommt, geschehen Wunder. große Wunder …
Lesen Sie HIER
Bei all diesen Projekten war mein größter Schmerz LACK OF SPACE, Platzmangel, um Ihre Aktivitäten auszuführen. Menschen mit Bucharmen zu Ihnen kommen zu lassen und ihnen zu sagen, dass Sie keinen Platz haben, weil es überall voll ist, ist der größte Schmerz. Um Ihnen eine Nachricht zu hinterlassen, dass sie schöne Dinge für Kinder haben und sie spenden möchten, können Sie nicht sagen, dass Sie keinen Raum für Ihre Seele haben, um zu wissen, dass einige ihnen von ganzem Herzen geben und andere nichts zum Anziehen haben und sogar brauchen sie und du lehnen sie mit der Begründung ab, dass du keinen Platz hast … der Höhepunkt des Schmerzes … Natürlich habe ich versucht, niemanden abzulehnen, aber ich habe viele Dinge mit halbem Herzen genommen, nicht mit Freude, wie ich es gerne hätte Ich nehme sie, weil ich nicht wusste, wo ich sie hinstellen soll. Der Keller und der Balkon waren voll, die Tür war voll, der Ort, an dem ich sie nicht behalten darf, weil wir mit Geldstrafen belegt sind, und nicht selten war ich einen Schritt davon entfernt, Geldstrafen zu erhalten. Außerdem habe ich Kinder und kann ihren Spielplatz nicht für die Projekte des Vereins nehmen. So sage ich mir manchmal: „Mama, wollen wir auf dem Balkon spielen, wenn du ihn freigibst?”. Es bricht mir das Herz, dass sie nicht verstehen, dass wir sie mit Liebe nach Rumänien schicken oder manchmal jemand nach ihnen kommt, aber nach einer Weile ist es wieder voll und ich möchte wirklich ihren Balkon für immer befreien, um ihren freien und schönen Spielplatz zu haben .
Leider muss ich Ihnen sagen, dass es Fälle gab, in denen ich sie abgelehnt habe, insbesondere bei Möbeln, Waschmaschinen, Fahrrädern oder größeren Dingen. Sie machen Platz für ein Netz, eine Schachtel Kleider irgendwo, aber Sie haben keinen Platz, um große, sperrige Dinge zu stopfen. In diesen Tagen habe ich geschlafen und als ich aufwachte, war das Wohnzimmer voller Kleidung. Ich sah, ich wusste nicht, was mit ihnen los war. Ich sagte zu den Kindern: „Warum hast du sie nicht genommen? Du weißt nicht, dass wir keinen Platz mehr haben!” Als ich sie mir genauer ansah, handelte es sich um brandneue Kleidung von Ich weiß nicht, nach welchem ​​Nachbarn ich jetzt suchen sollte, um mich zu bedanken. Wir lieben unsere Nachbarn, wir lieben unsere Leute und sie kommen immer, um uns schöne Dinge zu bringen, die von Herzen gegeben werden. Sie wollen es uns geben, weil wir eine große Familie sind, aber ich sage ihnen oft vergeblich, dass ich genug Dinge für die Kinder habe, die sie nicht zu hören scheinen und nach ein paar Tagen wiederkommen. Das hängt vom Fall ab. Beim ersten Impuls sage ich, ich habe keinen Platz, du bringst mir nichts, aber dann sage ich in meinem Herzen: „Ich werde sie irgendwo hinstellen, bis jemand nach ihnen kommt” oder ich denke, dass ich mich jedes Mal irgendwie lösen werde, wenn ich es jetzt löse. Lassen Sie mich kurz erzählen, wie diese Geschichte begann, weil ich mich schon viel an Sie erinnert habe 🙂
Als ich in Österreich ankam, brachte mich mein Mann zu einem Flohmarkt, in den ich mich verliebt hatte. Ich ging gern, blieb an jedem Tisch stehen, schaute, stöberte, schaute unter anderem hin und her, nicht unbedingt, um etwas zu kaufen. Es hat mich einfach entspannt, besonders weil einige Leute mit dir gesprochen haben und weil ich Menschen liebe, war ich glücklich, ihnen zuzuhören. Mein Mann war in anderen Leitungen und wir haben nur angerufen, wenn wir etwas zu konsultieren finden konnten, sonst war für ein paar Stunden jeder für sich. Jedes Mal, wenn ich ging, erhielt ich Dinge oder einige sagten zu mir: „… schau, nimm sie alle, weil ich sie dir billig gebe:”. Ich habe ihnen gesagt, was sie mit so vielen Dingen anfangen sollen, ich habe kein großes Haus und ich möchte mein Haus nicht mit so vielen Dingen füllen. Ich zeigte meinen Respekt für das großzügige Angebot des Verkäufers und sagte am Ende nach mehreren Gesprächen zu ihm: „… schau, ich nehme sie, ich lege sie in den Keller!” – Ich habe einen sauberen Keller, der immer voll war – „und wenn dann Freunde aus Rumänien zu uns kommen, gebe ich sie ihnen!”. Und ich habe meinem Mann oft gesagt: „Bitte kaufen Sie nichts, weil wir keinen Platz mehr haben, auch wenn Sie mir goldene Möbel bringen. Ich habe nicht das Vergnügen und die Zeit, meine zu ändern, mit denen ich zufrieden bin e, und wenn du mir Löffel Gold bringst, werde ich mit ihnen essen, wie ich mit den anderen gegessen habe! “. Er ist teurer als ich und kauft manchmal zu viel, aber ich verstehe, dass er Kinder liebt und es so gut ist, dass unsere Ehe so ausgeglichen ist. Was würden wir tun, wenn wir beide zu teuer wären, aber da ich weniger ausgebe, ist es nur gut, dass es jemanden gibt, der sich um das Geld kümmert. Stellen Sie sich jetzt nicht vor, dass wir so viel Geld haben, aber es spielt keine Rolle, ob Sie viel oder wenig haben, es ist wichtig, wie Sie damit umgehen. Als ich in gemeinnützige Projekte investierte, erhielt ich eine beachtliche Rendite, das war meine Methode, sie zu multiplizieren.
Ein Beispiel für ein Projekt ist HIER KLICKEN
Ich habe oft Spaß mit den großen Mädchen und sage ihnen: „Es ist gut, dass deine Mutter sich um das Geld kümmert, so wie es fünf Mädchen getan haben, als wir einkaufen gingen!”. Ich kaufe sehr wenige Dinge, das Nötigste und sogar das Telefon, das ich von meinem Mann erhalten habe, der ein anderes genommen hat, und ich sage das nicht aus Stolz, aber ich brauche einfach nicht viele Dinge, ich habe alles Ich bin zufrieden mit dem, was ich habe und denke immer an Familie, Kinder, Projekte oder andere problematische oder kranke Menschen. schöne Kindheit, um ihre Familie zu genießen und sich in dem Haus wohl zu fühlen, in das Elohim sie gesandt hat (Gott) Viele schätzen mich und sagen mir Angela, ich kann nicht mit einem umgehen, sag mir dein Geheimnis, wie gehst du mit sieben um? Ich habe kein spezifisches Geheimnis, aber ich bekomme im Moment einfach Lösungen für alles, was ich tue, und das liegt an meiner Ausbildung, den Büchern, die ich lese, und meiner Beziehung zum Erretter, der mir Geduld, Hoffnung, Glauben, Licht, Weisheit und alles gibt. was ich brauche. Ich habe es immer gemocht, Geld zu sparen, mich um Geld zu kümmern, es gut zu berechnen, vorsichtig zu sein, was ich kaufe, weil Sie zufällig im Laden sind und so viele Dinge sehen, die Sie für nötig halten, aber in Wirklichkeit nicht brauche sie. Es ist dir nie in den Sinn gekommen, im Laden zu sein und zu sagen: „Was für ein schönes Kleid brauche ich wirklich für nächste Woche!” und als du nach Hause kamst, war der Schrank voll, du hattest nicht einmal einen Platz, um ihn zu stellen. (Ich habe vor einigen Jahren einige Artikel darüber auf der Website www.insulaekklesia.ro geschrieben.)
Vor 20 Jahren war ich so arm, dass ich ohne Wasser und ohne Essen fastete, nur ich hatte nichts zu essen und am Abend, als ich den Tag beendet hatte, aß ich Brot mit Margarine oder Schmalz und Vegeta. (Ich werde es dir ein anderes Mal bei einer anderen Gelegenheit erzählen). Der Ehemann kümmert sich um den Einkauf und was sonst noch im Haus benötigt wird und wenn das Geld nicht ausreicht, gebe ich es ihm, weil er weiß, dass ich immer Vorbehalte habe und ich danke Elohim (Gott), dass wir uns nie über dieses Thema gestritten haben. Tatsächlich streiten wir uns überhaupt nicht und wenn es weitere Diskussionen gibt, wie es in allen Familien üblich ist, dann klären wir sie schnell, nett und ohne allzu viel Aufhebens. Wenn Sie sich das Wort Streit genau ansehen, werden Sie zwei Wörter bemerken: „Was” und „Kunst”, das heißt „Welche Kunst”! Also wählen wir „Streit” oder „welche Kunst”! Es ist schön, eine gesegnete Ehe, Frieden und Freude in der Familie zu haben. (Bei einer anderen Gelegenheit werde ich Ihnen mehr darüber erzählen, wie wir geheiratet haben und wie ich mich um das Geld gekümmert habe, nicht, dass ich der Hahn im Haus sein würde, noch ist das Problem bei uns auf diese Weise, und dass wir die Prinzipien der Bibel respektieren: Jeschua Das Familienoberhaupt, dann der Ehemann, dann die Ehefrau, dann die Kinder, aber alle in einer schönen Harmonie, mit Respekt und Liebe zueinander).
Außerdem habe ich gute Freunde, die mir ein Geschenk geben, genau das, was ich zum richtigen Zeitpunkt brauche. Diejenige, die sich schon jetzt um mich kümmert, ist meine Mutter, mit der ich jeden Tag spreche. Sie lebt in Italien, aber wir treffen uns einmal im Jahr in Rumänien oder sie kommt zu uns. Ich habe einen anderen Bruder in Österreich verheiratet, der einen wundervollen kleinen Jungen hat, und das ist ungefähr meine ganze Familie. Ich hätte gerne eine große Familie, Schwager, Schwägerinnen (ich habe nur eine und ich kann sagen, dass ich gut mit ihr auskomme), mehrere Schwiegereltern oder Brüder, aber wenn ich keine Leute habe, bin ich froh, dass ich Kinder habe und das erfüllt mich, Wie ich einmal schrieb: DAS IST MEINE KARRIERE, meine Familie. Ich habe immer noch eine liebe Großmutter in Rumänien, aber sie ist ein bisschen weit weg im Harghita County, in der Nähe von Borsec, und ein paar Tanten, die mir lieb sind, und ein Onkel, der alles genießt, was ich auf Facebook poste. Mein Vater lebt immer noch und ist weit von uns entfernt, in der Gegend, in der sich meine Großmutter befindet. Es ist eine komplizierte Geschichte, denn seit ich klein war, hat meine Mutter uns alleine großgezogen. Ich habe ihn auch dieses Jahr vor der Pandemie oft gesucht. Ich habe immer noch eine Schwester und einen Bruder von meinem Vater, aber sie sind Teil einer anderen langen und interessanten Geschichte … Einige Kisten mit Geschichten halten sie verschlossen und öffnen sie von Zeit zu Zeit, um echte Geschichten zu erzählen, konkrete Fakten, aus denen man lernen kann. Andere halten sie versiegelt, Erinnerungen, die keinen Sinn mehr ergeben, einige traurig und schmerzhaft, die ich geheilt und befreit habe, und andere, denen ich mich öffnen werde die richtige Zeit. All diese Wellen haben mich gehärtet und auf wundervolle Weise geformt, und ich habe gelernt, niemanden zu beurteilen, mich niemals zu rächen und alles Elohim (Gott) zu überlassen.
Jeder Mann hat eine Geschichte und aus jeder Geschichte können wir etwas lernen. Achten wir darauf, die Menschen nicht zu beurteilen, weil wir ihr Herz, ihr Leben und die Gründe, warum sie so sind und nicht anders sind, nicht kennen. Wir müssen sehr vorsichtig sein, wie wir sprechen miteinander, weil nicht jeder ersetzt werden kann und die Verletzten ernsthafte Spuren hinterlassen können. Wir sind so klein auf dieser Erde und warum verletzen wir uns nicht gegenseitig, wenn wir einfach und schön leben können? Es wurden viele schöne Bücher über Beziehungen geschrieben, deshalb ermutige ich immer, gute und nützliche Bücher zu lesen, und in Bezug auf Freundlichkeit und Großzügigkeit werden diese durch Üben gelernt. Ein reicher Mann wird einen armen Mann niemals vollständig verstehen können, weil er nie arm war und nur diejenigen, die mindestens einmal in ihrem Leben auf nüchternen Magen geschlafen haben, den hungrigen verstehen können. etwas zu genießen, als es zu empfangen, wenn er nichts hatte, wird er aus dem Herzen der Bedürftigen geben können. Meine Kindheit war nicht sehr glücklich und bis zum Alter von 26 Jahren, als ich heiratete, litt ich sehr unter mehreren Der erste Grund war, dass meine Familie nicht ganz ist und ich mich oft allein fühlte, von niemandem, bis das Wunder in meinem Leben geschah und ich den Erlöser Yeshua HaMashiach (Yeh-SHOO-ah Ha-Mah-SHEE) traf -akh), persönlich im Alter von 18 Jahren. Erst dann bekam mein Leben einen Sinn und ich begann die Dinge um mich herum zu verstehen, die ich bis dahin nicht verstand und beunruhigt war. Ein weiteres Leiden, das ich hatte, war die Unfähigkeit zu verstehen, warum es so viele arme und kranke Menschen gibt. Es dauerte Jahre der Forschung und der täglichen Fragen, bis ich mit meinem Mann heiratete, reifte und die Bibel, Gottes Wort, studierte. Ich dachte immer daran, dass es keine armen Menschen geben würde, wenn wir alle teilen würden, was wir hatten, weil viele von uns zusätzlich zu dem, was wir brauchen, Dinge und Geld haben. Mir ist aufgefallen, dass viele nicht zwischen Bedürfnissen und Wünschen unterscheiden, weshalb es ein globales Ungleichgewicht gibt. Diese beiden Bibelstellen sprechen unter anderem so deutlich darüber, wie wir sein sollten und wie wir wirklich sind.
„Legt euch keine Schätze auf Erden auf, wo Motte und Rost verderben und wo Diebe durchbrechen und stehlen: aber legt euch Schätze im Himmel auf, wo weder Motte noch Rost verderben und wo Diebe weder durchbrechen noch stehlen:
Denn wo dein Schatz ist, wird auch dein Herz sein. “Matthäus 6: 19-21„ Zweifellos ist Gottseligkeit (Treue), begleitet von Danksagung, ein großer Gewinn.
Denn wir haben nichts in die Welt gebracht, und wir können auch nichts daraus machen. Aber wenn wir was zu essen und anzuziehen haben, wird es uns reichen. Diejenigen, die reich werden wollen, geraten im Gegenteil in Versuchung, eine Schlinge und viele rücksichtslose und schädliche Begierden, die die Menschen in Verderben und Verderben stürzen. Denn die Liebe zum Geld ist die Wurzel allen Übels; und einige, als sie ihr nachgegangen waren, waren vom Glauben abgekommen und hatten sich mit vielen Sorgen durchbohrt. “1 Tim. 6: 6-10 Ich habe 2003 geheiratet und bin nach Graz, Österreich, gegangen, weil mein Mann seit 1989 hier war. Obwohl wir in Rumänien nicht viele Menschen und kein Haus haben, haben wir in unserer Seele viele Freunde in ganz Rumänien. und viele Einladungen, aber weil die Kinder noch klein und die Straßen teuer sind, fahren wir sehr selten oder fast gar nicht. Ich fühle mich reich, solche Freunde aus verschiedenen sozialen Kategorien und Glaubensrichtungen zu haben, aber wir sind durch Liebe und Freundschaft verbunden.
Interessant ist, dass viele Freunde, die auf dem Weg nach Rumänien ins Ausland reisen oder dort bleiben, bei uns Halt machten, um sich ein paar Tage auszuruhen. Ich habe sie mit einem so kleinen Auto beschimpft, du kommst zu uns, du weißt nicht, dass mein Keller voll ist und wo ich alle Geschenke, die ich in Rumänien schicken möchte, an Bedürftige lege. Viele von ihnen sind in die Missions- (und) Hilfsarbeit involviert, und wir arbeiten seit Jahren mit guten Ergebnissen zusammen, weil sie rechtschaffene Menschen sind und ich sie wirklich mit den Armen teile. Diese Arbeit bringt Ihnen viel Freude, aber manchmal auch Traurigkeit und Probleme. Viele hinterlassen mir Bitte um Hilfe und möchten nicht verstehen, dass sowohl ich als auch das Team, mit dem ich zusammenarbeite, nicht alle Fälle in Rumänien bewältigen können. Außerdem haben wir nicht die notwendige Zeit, wir haben unsere Familien und unsere Verantwortung. Niemand kann ohne Unterbrechung arbeiten, besonders wenn die Zeit für alle knapp ist. Wir haben alle 24 Stunden am Tag, niemand hat mehr. Erstens haben Sie meine Familie und Kinder, mit denen ich viel Zeit verbringe, wir lernen Rumänisch und wir haben viele Aktivitäten zusammen und in meiner Freizeit habe ich nicht viel, aber ich schreibe und lese gerne. Warum habe ich gesagt, dass ich es tue, weil ich immer den Ausdruck höre: Ich habe keine Zeit und ich frage mich, aber wer hat Zeit? Niemand, weil wir uns Zeit nehmen und wenn wir wirklich etwas wollen, werden wir Zeit für die Dinge bekommen und nehmen, die wir lieben. Ich habe ein Buch „Goldene Worte für goldene Seelen” gedruckt
was ich jetzt bei einem anderen Verlag neu veröffentliche, weil es einige Dinge in dem Buch gibt, die nicht mehr der Realität entsprechen. Ich habe dieses Buch gedruckt, um einem Verein in Rumänien zu helfen, die Bücher an diejenigen zu verkaufen, die finanzielle Unterstützung benötigen, aber der Verein hat jetzt nicht mehr so ​​viele Aktivitäten und arbeite jetzt an neuen Projekten, in die ich beide finanziell investieren möchte sowie Material. Ich möchte auch einige der Lehren und Ideen im Buch ändern, wie zum Beispiel den Namen des Erretters. Ich verwende gerne den ursprünglichen Namen, weil ich Jude bin und diesen Namen liebe: Yeshua HaMashiach (Yeh-SHOO-ah Ha-Mah-SHEE-akh), was bedeutet, dass Yeshua Erlösung und Maschiach, der Gesalbte ist. Dies ist ein längeres Thema, wir werden es ein anderes Mal diskutieren oder wir können es zusammen mit unserem jüdischen Freund aus Kambodscha, Eduard Claudiu Moisa, studieren: https://www.facebook.com/eduardclaudiumoisa, mit dem es eine Freude ist, die Originale der Bibel zu diskutieren. (Hier ist eine andere Geschichte darüber, wie wir ihn kennengelernt haben, wie wir Pakete nach Kambodscha geschickt haben (hier können Sie mehr über dieses Thema   HIER lesen:
und wie mein Mann ein Flugticket hat, um im September 2020 dorthin zu fliegen, um die Bedürfnisse dort zu sehen und sich noch mehr zu engagieren. Es ist eine schöne Geschichte mit der Kampagne für Kinder in Kambodscha.
Öffnen Sie HIER: https://www.facebook.com/donate/206239683775366/ Bitte beginnen Sie nicht mit solchen Aussagen, dass sie in Rumänien ziemlich arm sind und was wir mit Kindern in Kambodscha zu tun haben, als wären sie keine solchen Menschen Einige machen das Problem falsch. Es ist traurig, besonders zu denken, dass jeder hilft, wo er den Anruf hat, und jeder hilft, was er kann und wann er kann. Der arme Mann ist arm, unabhängig von Religion oder Nationalität. Befreien Sie sich von diesen Vorurteilen, um einen Unterschied zwischen Menschen zu machen. Wir werden bald mehr darüber sprechen, aber heute fuhr ich mit dem Zeugnis fort, das zunächst als einfacher Artikel darüber gedacht wurde, was es bedeutet, sich wie ein Wassertropfen in einem Ozean zu fühlen, und ich ging auf mehrere Themen ein. die ungeplant waren. Oh, erinnere mich daran, dir von meinem Buch „Herzliche Tipps für diejenigen, die lernen wollen“ oder „1000 Dinge, die jeder wissen sollte“ zu erzählen. Es gibt viel zu teilen und ich würde mich freuen, es zu wissen dass jemand liest und etwas aus all diesen Lebensgeschichten gelernt hat. Wahrscheinlich wird es für einige zu viel zum Lesen sein und für andere eine schöne Lektüre, ein Lächeln im Gesicht und vielleicht eine willkommene Hilfe.
Ich habe auch Band 2 des Buches fertiggestellt, aber ich konnte es nicht drucken und habe einige weitere Bücher angefangen, aber ich bewege mich wie eine Schnecke vorwärts, weil ich an den Projekten, sozialen, kulturellen und pädagogischen Projekten des Vereins beteiligt bin, aber ich beschwere mich nicht, weil, wie ich Ihnen im Artikel sagte zuvor (HIER OFFEN)haben alle Dinge ihre Zeit.
Und die anderen Freiwilligen des Vereins sind besondere Menschen (ich erinnere mich nicht an ihre Namen, weil ich sie zuerst fragen möchte, um ihre Erlaubnis zu bitten), die Lehrer in Österreich sind, einige haben Familien mit vielen Kindern, andere sind einfache Menschen, aber mit einem großen Herzen. jedes anders, aber wir hatten die gleiche Vision und das ist wichtig, anders, aber zusammen zum Guten oder Schlechten. In der Vereinigung hatten und empfingen wir Freiwillige aus allen Religionen, Katholiken, Orthodoxen, Evangelikalen, Muslimen usw. und ich habe gesehen, dass es nicht die Religion ist, die den Menschen notwendig macht, sondern der Charakter und die Güte des Herzens. Wir haben auch Unterstützer, Freunde, die sich in uns einfühlen, die auf Facebook teilen und anderen von uns erzählen. Diejenigen, die sich freiwillig für den Verein engagieren, haben auch ihr eigenes Privatleben. Deshalb helfen sie, wenn sie können und wie sie können, und jeder muss verstehen, dass wir keine Organisation mit bezahlten Mitarbeitern sind. In Österreich, dem Land der Verbände, gibt es viele Organisationen, die viele schöne und wunderbare Dinge für Menschen tun, aber Mitarbeiter bezahlt haben, auch wenn ihre Dienstleistungen kostenlos sind. Bei dieser Gelegenheit möchte ich allen Mitarbeitern, Mitgliedern und Freunden des Vereins und insbesondere für jede AKTIE danken, da wir oft nicht wissen, was für ein Wunder eine Distribution bewirken kann. Es kommt vor, dass Sie eine TEILUNG geben und jemand, der sie sieht und für eine Wohltätigkeitsorganisation spendet, um genau das Problem einer anderen Person zu lösen, die leiden oder hungrig ist, krank ist und eine Behandlung benötigt, wie ich leiden kann, dass er keinen Platz hat ihre Tätigkeit ausüben, etc.
Und wie ich Ihnen zu Beginn um 2003 sagte, ging ich auf den Flohmarkt und die Leute waren nett und gaben mir viele Dinge, einige kostenlos, andere kaufte ich zu niedrigen Preisen. schöne neue Dinge für Kinder und Erwachsene. Dann nahm ich sie mit nach Hause, wählte sie aus, wusch sie und packte sie für Rumänien. Nach der Geburt meiner Babys gaben mir die Leute viele Dinge, weil sie wussten, dass ich viele Kinder hatte. Einige schätzen mich dafür, andere fragen mich ironisch:
„Aber wie viele Kinder möchten Sie haben? „. Ich würde ihnen mehr antworten, aber Bildung und gesunder Menschenverstand verlassen mich nicht, ich antworte ihnen nur: „Ich habe keine Kinder, ich weiß nicht, wie ich Kinder haben soll, ich empfange sie, sie sind himmlische Gaben und großer Segen für mich, es ist mein Reichtum „.
Ich könnte Ihnen tagelang von meinen Kindern erzählen, aber heute haben wir ein anderes Thema. Meine einzige Sorge gilt meinem kleinen Mädchen Arielle Elisabeth, die dieses Jahr elf Jahre alt wird. Zwei Jahre lang ging ich jeden Monat ins Krankenhaus und einige Monate später wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie getestet und mit Antibiotika infundiert wurde Der Grund, warum er einen Pilz im Hals hatte. Dann gab ich die Termine und Krankenhausaufenthalte im Krankenhaus auf und setzte die Kontrollen bei einem Lungenarzt fort, der sagte, er habe Asthma und jetzt im April 2020 sagte er mir, dass die Lungen in Ordnung seien und er empfahl mir, einen speziellen Nackentest zu machen. Ich habe gerade einen Film an seinem Hals gemacht, der MRT (Nuclear Magnetic Resonance) heißt, und das Ergebnis ist positiv. Er sagte, er habe nichts: (Meine Angst ist, dass mein kleines Mädchen keinen hat Bis jetzt eine konkrete Diagnose und Behandlung. Niemand weiß, was sie hat. Ich weiß nicht, was ich ihr geben soll, wenn ich sie im Hals niesen höre und sie nicht normal atmen oder sprechen kann. Sie kann nicht alles teuer machen, was sie in ihrem Hals fühlt und sie ist immer durch das Geräusch in ihrer Kehle gestört Sie wissen in Worten, was eine Mutter fühlt, die nachts ihr Kind in die Arme nehmen und in ein anderes Zimmer bringen muss, weil sie vor dem Juckreiz im Hals nicht schlafen kann. Nächste Woche fahren wir nach Wien, weil sie 2 Jahre in Graz ist – Dieses Problem wurde gelöst und ich kann nicht warten, ich kann nicht warten. Beten Sie, dass wir eine angemessene Diagnose und Behandlung erhalten, damit sie zur Schule gehen können, ohne mich anzurufen und mich zu fragen, was Ihr Kind im Unterricht stört 🙁
In Bezug auf die irdischen Reichtümer, die viele für mich persönlich begehren, habe ich nicht einmal ein kleines Vermögen in meinem Namen und ich möchte keine irdischen Reichtümer, weil ich bereits sehr reich bin, viele himmlische Reichtümer habe und genug habe. Viele nette Leute aus allen Nationen (hier in Graz gibt es viele Nationen und ich habe viele türkische Nachbarn … eine andere Geschichte) kamen mit Respekt zu mir und ich fragte mich, ob ich erfahren sollte, dass es einige gibt, die dies nicht empfangen oder als Demütigung ansehen . Selbst auf Flohmärkten, zumal es in Graz viele gibt (hier ist die Liste https://www.flohmarkt.at/flohmaerkte/graz mit ihnen für Interessierte), gibt es viele Menschen, arm oder reich, die auch nicht gehen dass sie sich aus verschiedenen Gründen schämen, andere zu sehen, und nicht wenige.
Es hängt davon ab, wie Sie es sehen, eine Sache für Sie kann ein Segen und eine andere für einen Fluch sein. Wie ist Ihr Herz so und Sie sehen alle Dinge um sich herum. Ein guter Mann wird all die positiven, schönen Dinge sehen und Möglichkeiten dazu finden genieße alles um ihn herum, aber ein Mann mit einem schlechten Herzen wird alles Negative sehen und dich immer unglücklich machen. Ich sah das alles als Segen an und dankte ihnen und sagte ihnen, dass ich es an sie weitergeben würde, weil ich genug für meine Kinder habe und ich mein Haus nicht füllen möchte und sie froh waren, dass sie wussten, dass ich sie nach Rumänien schicken würde. Als ich keinen Platz im Haus oder im Keller hatte, mietete ich eine Garage, in der ich Hilfe für Rumänien sammelte. Jahrelang gingen mein Mann und ich zu den Häusern der Leute, nahmen Dinge mit und brachten sie in die Garage, und dann brachte mein Mann sie nach Rumänien. Es war schwer, es war eine große Ausgabe, aber wir haben es genossen, etwas Gutes und Nützliches zu tun. Wenn Sie diese Augen voller Tränen der Dankbarkeit und des Glücks sehen, wenn Sie aufrichtige Botschaften erhalten und wenn Sie wissen, dass jemand wegen Ihnen glücklich schläft, brauchen Sie keinen solchen Reichtum mehr. Mein Mann arbeitete in der Versammlung und hatte ein normales Gehalt. Ich war eine Hausfrau zu Hause mit den Kindern. Finanziell ging es uns nicht so gut, aber Adonai Elohim (Lord God) kümmerte sich um uns. Dann ging mein Mann zu einer Sicherheits- und Wachfirma, wo er sich um das Gebäude in der Grenadiergasse am Griesplatz, der ehemaligen Kunstschule in Graz, kümmern musste. Dort störte Elohim (Gott) einen gutmütigen Ingenieur, wie viele Österreicher aus dem Grazer Rathaus, der sehr beeindruckt von dem war, was wir taten, und sagte zu meinem Mann: „Wie, Sie bezahlen für die Garage Um Dinge für Rumänien zu sammeln, nehmen Sie sie auf eigene Kosten aus den Häusern der Menschen und bringen sie nach Rumänien, investieren so viel Zeit und Liebe in alles, was Sie tun (Lob ist ausgeschlossen, ich wiederhole nur seine Worte), geben Geld für Bedürftige in Rumänien aus, sie Kaufen Sie mehr Lebensmittel, Babywindeln usw. Zusätzlich zu den vielen Geschenken, die Sie in der Garage sammeln, ist es etwas, das Sie bewundern und schätzen sollten! “. Nach ein paar Tagen kam sie zu meinem Mann und gab ihm die Schlüssel und sagte: „Schau, das ist dein Gebäude, kümmere dich darum, es sind wertvolle Gemälde drin und ich bin für alles verantwortlich. Bis das Büro des Bürgermeisters entscheidet, was damit zu tun ist, können Sie es für wohltätige Zwecke verwenden. „